Zwei Hauptcharaktere geben endlich die Löffel ab

Sons of Anarchy – S06E11 – Aon Rud Persanta

Die aktuelle Episode von Sons of Anarchy nimmt gemächlich an Fahrt auf. Sie rollt mit schwelender Endgültigkeit und einer Note Abschied ins Intro. Der Song mit dem komischen Countryrock-Feeling am Anfang stimmt mich fröhlich, denn heute gibt es einen Ausbruch aus einem Gefängnistransporter, Clay torkelt ins Geschehen zurück und der Filmschnitt von Aon Rud Persanta verspricht gutes Timing. Tolle Voraussetzung also für eine Bikerfolge mit Automobil-Drive…

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Sons-of-Anarchy-American-Flag-Poster-HD-Wallpaper_Vvallpaper; Quelle: FX Networks

Looking for Intelligence, Shooting for Trouble… Sons-of-Anarchy-American-Flag-Poster-HD-Wallpaper_Vvallpaper; Quelle: FX Networks

Der  Ausbruch ist dann auch recht hübsch umgesetzt, hat sogar flockigen Witz, aber der potentielle Tod eines Officers, der brutal überfahren wird, nachdem er Bobby eine Kugel verpasste, ist bereits der erste Totalaussetzer. Die ganze Szene wirkt wie reingedrückt, damit der Blutzoll gehalten werden kann, vor Allem, weil der Schütze in einem absurden Winkel zum Truck stand und offenbar straight durch die Windschutzscheibe ballern konnte. Schwach also. Auf der Hälfte der Strecke gibt Galen O’Shay dann in einem beiläufigen Einschub den Löffel ab, was Superjax zum Hyperjax hochstylt. Ultracool, er und seine Bikerfreunde. Da staunt auch Clay ne Runde Bauklötze.

Aber nicht mehr lange, denn Jax jagd ihm endlich Metall in die Kehle (und Brust). Wow. Längst überfällig. Die Dialoge sind ausgereifter als üblich, die Episode nimmt sich Zeit. Die Abmischung des Sounds ist hervorragend heute. Lediglich Gemma Teller geht mir auf die Nerven mit ihren Pseudogefühlen und dem Rumgeheule wegen Clay. Und Wayne gesteht der Tussi außerdem seine Liebe. Kitschig, einfach nur kitschig. Zweiter Totalaussetzer.

This isn’t 1976 anymore„. Aon Rud Persanta fühlt sich an wie ein Staffelfinale und schweißt ein paar lose Enden zusammen. Denoch passiert nichts, was man nicht auch 1976 schon gezeigt haben könnte. Die ewige Geschichte wiederholt sich in der Zeitschleife des Teufels. Gähn. Tschüss, Bobby! Oh, nein, doch nicht…

dritter Totalaussetzer.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Bowls Götzke

Bowls Götzke | Musiker, Schreiber, No-Budged-Filmemacher, Manager, Künstler, Motto: .sTyle ist nicht alles, aber ein Tyle davon.