Kathrins kontemporäre Kulturkolumne

Justin Bieber, ab in den Knast!

Vielleicht tut’s auch eine ordentliche Tracht Prügel. Aber was sich der 19-Jährige in letzter Zeit so leistet, geht ja auf keine Kuhhaut mehr.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Das ist sicher kein Kompliment / Grafik: Kathrin Tschorn

Das ist sicher kein Kompliment / Grafik: Kathrin Tschorn

Natürlich ist es nicht strafbar, ein schlechtes Vorbild zu sein. Und – je nach nationaler Gesetzeslage – ist es auch nicht strafbar, mit 19 Jahren ein Bordell aufzusuchen. Und sogar Kiffen ist hier und da erlaubt. Für einen Kanadier ist das alles eigentlich eine Schande. Justin Bieber benimmt sich auf der Weltbühne eher wie ein Amerikaner – was für den nördlichen Nachbarn ohnehin die schlimmste Beleidigung darstellt.

The Biebs kein normaler Mensch?

Aber Justin Biebers Wandlung zum harten Kerl trägt auch andere Früchte. Fremdes Eigentum mit Graffiti zu beschmieren, ist überall verboten. Und überall muss man für seine „Dummheiten“ geradestehen. Vor dem Gesetz sind alle gleich. Behauptet man. Aber wie liest sich dann die Aussage von Tom Tate, Bürgermeister des australischen Gold Coast, wo JB unlängst eine Wand bemalte? „Wenn ein normaler Mensch so etwas macht, muss er 80 bis 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.“ Wie bitte? Ist Justin Bieber kein normaler Mensch?

Vermutlich bezog sich der Bürgermeister mit seiner Aussage eher auf den Prominentenstatus – der rechtlich gesehen aber mal so gar keine Rolle spielen dürfte. Ein weiteres Indiz dafür, dass Justin Bieber kein normaler Mensch ist, lieferte er, als er seinen Affen auf dem Flughafen München zurückließ. Mal abgesehen davon, dass der kanadische Superstar eine Heerschar von Beratern hat, denen die Problematik „Tiere und interkontinentale Flüge“ bekannt sein dürfte, hat The Biebs in dem Moment bei mir verloren, als er das Äffchen einfach zurückließ und sich nicht sonderlich für dessen Schicksal zu interessieren schien.

Hier hilft nur eine ordentliche Tracht Prügel

Teeniestar hin oder her, das Aufwachsen in einer medialen Blase hin oder her – so geht man einfach nicht mit anderen Lebewesen um. Die meisten Menschen lieben ihre Haustiere (welcher Art sie auch immer angehören mögen) abgöttisch und würden sich lieber einen Arm abhacken als sie zu verlassen. Wenn JB uns seine Männlichkeit mit Nutten und Drogen beweisen muss, bitte, aber nicht auf dem Rücken Schutzbefohlener – Affen und minderjährige Fans inklusive.

Bei The Biebs läuft also wirklich was nicht rund. Dem gehört mal ordentlich der Kopf gewaschen. Früher hätte man sicher eine ordentliche Tracht Prügel empfohlen, um das Weltbild des 19-Jährigen geradezurücken. Aber Tätlichkeiten überlässt er wohl lieber seinen Bodyguards.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.