Hanin und Marcel (Snowhite)
Hanin und Marcel (Snowhite)

amusio: „Mit ATR oder den Krupps hat das Ganze gar nichts zu tun. Oder etwa doch?
Ich höre einen gewissen `Spaßfaktor´, den ich bei den Stammbands nicht vernehme, ist da was dran?“

Hanin: „ATR und die Krupps hatten wirklich nichts mit dem Album zu tun und wir haben wirklich viel Spaß beim Schreiben der Songs gehabt und damit eine andere Seite in uns ausgelebt. Ich bin übrigens schon seit 2002 nicht mehr bei ATR. Einige der Songs, wie die Single „Love“, waren die fröhlichsten, die wir je geschrieben haben. Es gibt auch viel Tiefes und Melancholisches auf dem Album, etwas verrucht Wildes ist auch dabei.“

Marcel: Das, was wirklich Spaß machte, war, dass es kein Konzept gab. Wir mussten niemandem etwas beweisen. Konnten die Songs einfach aus uns heraus fließen lassen, was eine sehr intensive Angelegenheit war und ist. Es war so viel Spannung im Raum, dass manchmal das Licht flackerte. So etwas hatte ich vorher noch nicht erlebt.“

amusio: „Und wo verortet ihr euch räumlich: Deutschland und / oder die große weite Welt?“

Hanin: „Wir haben die Demoversionen des Albums in Hamburg aufgenommen. Einen Song habe ich mit Diego Sagredo in Chile geschrieben, andere in der Südsee wo ich fünf Jahre lang gelebt habe. Anschließend haben wir das Ganze in einem Studio in Paris mit Paul Kendall und David Husser nochmals aufgenommen.“

Marcel: „Deutschland nervt!“

amusio: „Existieren Pläne hinsichtlich einer Tour oder weiteren Platten?“

Marcel: „Das Album kommt am 14. Februar offiziell als CD und Digital Release heraus. Vinyl wäre toll und ist auf jeden Fall im Gespräch! Doch da ich alles selbst finanziere, zieht sich das natürlich. Bisher ist erst eine Show confirmed: Im White Trash zu Berlin, wo wir am 31. Januar das erste Mal als Band zusammen auftreten werden. Grafik Equalizer aus den USA und Yourmomsagency aus Berlin sind unsere Booker, falls jemand also einen Gig buchen möchte…“ (lacht)

Das ist als Aufforderung zu verstehen!
Vielen Dank Hanin und Marcel, nicht nur für dieses Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert