Konzerttermine 2014

Bei uns zu Gast: Das Belcea Quartett

Das Belcea-Quartett ist nach seiner ersten Geigerin benannt und wurde bereits während der Londoner Studienzeit der damaligen Mitglieder begründet. Nachdem das teils neu formierte vierblättrige Kleeblatt mit dem Alban Berg Quartett in Köln studiert und 1999 am BBC New Generation Artists Scheme teilgenommen hatten, traten sie bereits ein Jahr später in der New Yorker Carnegy Hall auf, was für einen kometenhaften Erfolgssprung spricht. Es folgte das Internationale Festival in Edinburgh und von 2001 bis 2006 spielten die Violinisten Corina Belcea-Fisher, Axel Schacher, der Bratschist Krzysztof Chorzelski  und Cellist Antoine Lederlin als „quartet in residence“ an der Londoner Wigmore Hall.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Im Oxforder Konzerthaus Jacqueline-du-Pré ist das britische Belcea Quartett auch bereits aufgetreten.

Im Oxforder Konzerthaus Jacqueline-du-Pré ist das britische Belcea Quartett auch bereits aufgetreten.(en.wikipedia.org, St. Hilda’s College)

Der Terminkalender des Quartetts ist längst international ausgerichtet. In Deutschland gastieren die Musiker zunächst am 21. Februar 2014 unter anderem mit einer Fantasie von Henry Purcell in der Würzburger Musikhochschule, in der Aula der Göttinger Universität mit Werken von Britten, Beethoven und Purcell am 23. Februar und am 27. März in der Hamburger Laeiszhalle auch mit Dvořáks Klavierquintett A-Dur, wobei der bekannte polnische Pianist Piotr Anderszewski dazukommt. Für die große österreichische Hochburg auch der Streicherkammermusik, nämlich Wien, sind 3 Abende im Konzerthaus vorgesehen, am 6. und 7. März und am 26. März – ebenfalls mit Piotr Anderszewski.

Für die beste Quartett-Einspielung 2001 erhielten die vier Musiker schon den Gramophone Award, und mittlerweile liegen 12 weitere CDs vor, die weltweit Beachtung gefunden haben. Hier wäre auch die Aufnahme von drei wichtigen Quartetten Mozarts zu nennen (0094634445528 EMI Classics), außerdem wurde Bartóks, Brahms‘, Schuberts, Janaceks und Brittens Streicherkammermusik mit eigenen Einspielungen Reverenz erwiesen. Eine Besonderheit war das Auftreten zusammen mit Ian Bostridge und Julius Drake unter dem Titel Mélodies françaises (0724355760920 EMI Classics), worunter sich Kompositionen von Debussy, Fauré und Poulenc finden.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.